24.06.2011

Feel the Mett – Mettwurst at it’s best!

Es gibt eine Wurst, die mich immer wieder fasziniert: die Mettwurst. Allein der Name klingt schon wie eine Deathmetal-Band, die Raben und Ziegen auf der Bühne verspeisen (natürlich nur gesalzen). Die Mettwurst gibt es angeblich seit dem 16.Jahrhundert. Das glaube ich allerdings nicht. Sicherlich hat Jesus schon von seiner heimlichen Frau jeden morgen einen Klumpen zerhacktes Fleisch bekommen mit den Worten „Lass es dir schmecken Schatz“. Zu rohem Fleisch passt ein Gläschen Wein. Aus diesem Grund hat Master-J Wasser in Wein verwandelt. Klingt logisch, wie ich finde.
Mett Man

 Mettwurst hat sich über die Jahrhunderte nicht verändert. Wozu auch? Es ist der Retter in der Not. Kostet fast nichts, ist transportabel und schmeckt auch irgendwie kaum nach Fleisch. Studenten und Azubis kaufen sich diese Bauarbeitermarmelade oft am Ende des Monats wo das Geld nicht knapp, sondern weg ist, und vom Pfandgeld das letzte Essen erworben werden muss. Der Griff zur Wurst gestaltet sich locker. Man sucht die günstigste Wurst. Nicht die, mit Schnittlauch und Gemüsezwiebeln – die ist Luxus. Ganz unten in der Ecke liegt sie und wartet auf dich. Du greifst sie und bist immer wieder über diese weiche, griffige Konsistenz überrascht. Einmal in der Luft herumgewirbelt und ab damit in den Korb.

Der Mettigel
Was Mettwurst richtig cool macht, sind die Gestaltungsmöglichkeiten. Wer kennt nicht den Mettigel? Früher, im Osten, durfte das Ding auf keinem Party-Buffet fehlen. Leider ist dieser Snack bei der Feier ein wenig aus der Mode gekommen. Ich sage: ihr überrascht eure Gäste, wenn ihr so ein Ding für eure Party macht. Mettigel-Revival-Party!
Wenn ich mit Freunden auf Reisen gehen, ist die Mettwurst unser stetiger Begleiter. Zum Abendbrot oder zum Frühstück wird Mett-Man ausgepackt, aufgeschnitten und herausgequetscht. Alle gucken dann dorthin und eine heftige Diskussion beginnt. Salz und Pfeffer aufs Fleisch gestreut und mit einem Zwiebelring verfeinert – fertig ist die Schnitte.

Falls ich mal einen Sohn kriegen sollte, nenne ich ihn Mett. Der kleine wird mir danken.




Hat dir der Artikel gefallen? Super, dann schau dich doch noch etwas auf diesem Blog um!

Kommentare:

  1. na da passt doch folgendes video wie arsch auf eimer:

    http://www.myvideo.de/watch/5908698/METTIGEL_xD


    mfg

    AntwortenLöschen
  2. https://www.facebook.com/METTELLA

    grüsst die METTstreiter.

    Maurermarmelade hat auch ne Seite :-)
    https://www.facebook.com/pages/Maurermarmelade/215628301790657

    Mett freundlichen Grüßen und Zwiebeln,
    eure Ella.

    AntwortenLöschen